FLURINA SOKOLL | "Still bestäubt"

FLURINA SOKOLL

"Still bestäubt"
Vernissage und Ausstellung

Freitag 9. September | 19 Uhr - 22 Uhr
  
Flurina Sokoll zeigt in ihrer Solo-Show im Cuadro22 Arrangements,
Gebilde und Gestalten, die als Lichtkörper dienen. Diese setzen dabei das Schattenspiel
als zentrales kompositorisches Element in Szene. Wie in allen ihren vorangehenden Werken
arbeitet Flurina Sokoll mit einer Sammlung von gefundenen Alltagsgegenständen.
Das Publikum ist eingeladen lesend an der Schau teilzunehmen – lesend in den Erinnerungen,
die aus dem Gestaltungsprozess nachklingen. Die Künstlerin hat sie als Dialog und Assoziationen notiert.
Als Wortmotiv zieht sich dabei „Staub“ durch den Text. 

Die Ausstellung dauert bis am 30. September 2022


Foto: F. Sokoll, Bermuda Studio | Arrangement in Begleitung von Katze Shadow


FLURINA SOKOLL

Flurina Sokoll (*1986 in Chur, CH) lebt und arbeitet in Bermuda. Sie studiert von 2012 bis 2015 bildende Kunst an der Hochschule der Künste Bern. Von 2016 bis 2018 ist sie an der Slade School of Fine Art, University College London und schliesst das Studium mit Auszeichnung ab. Sie nahm an mehreren Gruppenausstellungen in Bermuda und Europa teil, unter anderem an der Bermuda Biennale 2020 Let me tell you something in der Bermuda National Gallery. Sie erhielt den Kunstpreis des Bündner Kunstvereins 2019 in der Schweiz, der mit einer Buchpublikation beim Verlag Edizioni Periferia und einer Einzelausstellung während der Jahresausstellung im Bündner Kunstmuseum Chur verbunden ist. 2021 stellt Sie in einer Duoshow A pear to a peer im Grand Palais Bern im Rahmen von Connected Space aus. 2020 nimmt Sie an der Regionale 21 teil und zeigt Arbeiten im Kunsthaus Baselland und La Kunsthalle Mulhouse (FR). Zudem ist sie im Sommer 2020 Artist in Residence in Kunst entsteht… im Vögele Kulturzentrum. 2019 wird für das Stipendium Vordemberge-Gildewart nominiert, was mit einer Gruppenausstellung in der Alten Fabrik in Rapperswil einhergeht. Bereits während ihres Studiums in Bern nimmt die Künstlerin an Ausstellungen teil wie It White im Kulturesk Projektraum oder The Reeboom in der Galerie DuflonRacz. Während sie in London studiert, beteiligt sich Flurina Sokoll an Ausstellungen wie Black & White Issue in The Crypt Gallery, Waste Not, Want Not im Kunstraum Room. oder As It Stands Unrefined Muted Abandoned in der Hundred Years Gallery. Zwischen 2017 und 2018 nimmt die Künstlerin zweimal an der Jahresausstellung der Bündner Künstlerinnen und Künstler im Bündner Kunstmuseum teil und präsentiert eine Arbeit in The Act of Homemaking – Claiming Space in der Produzentengalerie Dada Post in Berlin, sowie der Artist Run Gallery in London. Sie ist 2018 für den Adrian Carruthers Award nominiert und gewinnt den Slade Prize.