Ausstellung ALEJANDRO ALMANZA PEREDA



ALEJANDRO ALMANZA PEREDA
"Kommen ein Architekt und ein Maler in eine Bunkerbar..."
01. Oktober bis 01. November 2021

Vernissage mit Künstlergespräch
30. September 2021 -  ab 19 Uhr

"Der Witz erzählt sich selbst" ist eine Redewendung, um das Offensichtliche zu beschreiben. Die Arbeit von Alejandro Almanza Pereda verdreht diese Logik ständig. Es geht nie um das Offensichtliche, sondern um das Verblüffende. Die verbliebenen Bunker in unserer Zeit dokumentieren präzise die Geschichte der menschlichen Erwartung an die eigene Überlebensfähigkeit oder den eigenen Untergang, sei dieser selbst- oder fremdverschuldet. Sie sind heute oftmals technische Paradoxien, die den Menschen einst heldenhaft von der Aussenwelt isoliert haben und nun als einladende Tavernen eine Modeerscheinung sind. Das spannungsreiche Verhältnis von Innen- und Außenwelt ist für Almanzas Denken von entscheidender Bedeutung. Für dieses Projekt präsentiert er eine Gruppe von Arbeiten, die einen Dialog über Landschaftsmalerei, Skulptur, die Rolle des Architekten und den häuslichen Bereich führen wollen. Und die es schaffen könnten, das Refugium zu einer transzendentalen Erfahrung gegenüber unserem "neuen" Außen zu machen. Wenn uns die Einschränkungen und das Zuhausebleiben verletzlicher für Außenerfahrungen machen, können uns dann die Architektur oder das Trompe-l'oeil der Malerei vor dieser gefährlichen Häuslichkeit retten?

 Alejandros Werke versuchen, zwei Aspekte zu hinterfragen, die durch den eigentümlichen Ausstellungsraum aktiviert werden: den Illusionismus in der Landschaftsmalerei in seiner Funktion als "Fenster" zu einem anderen Ort und die häusliche und intime Atmosphäre, die in einem fensterlosen Raum, wie dem Bunker, dramatisiert wird. Gleichzeitig wird die Präsenz des Architekten mit geisterhaften Betonanzügen hinterfragt, die mit der Dauerhaftigkeit und dem Verfall der Konstruktionen, die er selbst entwirft, spielen. Schließlich werden die Beziehungen zwischen all diesen Konstanten im Werk des Künstlers durch eine neue skulpturale Arbeit, in-situ für Cuadro22 geschaffen, aktualisiert.